Drei Igstadter beim Plattelauf

Es gibt sicher einfachere Möglichkeiten, an eine Tafel Schokolade zu kommen, als 8,1 Kilometer vom Nerotal zur Platte zu laufen und dabei 450 Höhenmeter zu überwinden – 159 unerschrockene Läufer machten sich am 19. März auf diese anspruchsvolle Strecke, um im Ziel das inzwischen schon traditionelle süße Geschenk in Empfang zu nehmen.

Der Igstadter Lauftreff war mit drei Startern vertreten. Monika Siegmund gelang der Sprung unter die Top Ten ihrer Altersklasse W50; mit 1:10:44 Stunden wurde sie Zehnte. Begleitet wurde sie von ihrem Mann Roland (AK M50, Rang 38). Jürgen Stapf hatte es bedeutend eiliger als die beiden; er überquerte die Ziellinie nach 52:31 Minuten und wurde damit 19. in der sehr stark besetzten Altersklasse M50.

Laufnacht in Trebur

Bei der siebten Treburer Laufnacht am 13. November verpasste Jasmin Lerch das Siegerpodest nur knapp. Beim Hauptlauf über 5,1 Kilometer benötigte sie 26:38 Minuten und wurde 4. in der Altersklasse W30 bzw. 30. von 74 Frauen. Jürgen Stapf, der 21:57 Minuten auf dem sehr kurvenreichen Parcours unterwegs war, platzierte sich mit Rang 5 deutlich an der Spitze seiner Altersklasse M55. Florian Mohrig überquerte die Ziellinie nach 25:20 Minuten. In der sehr stark besetzten Altersklasse M35 musste er sich mit Platz 15 zufrieden geben.

Beim 25-Stunden-Lauf war der Igstadter Lauftreff mit zwei Mannschaften dabei

Der 25-Stunden-Lauf der Wiesbadener Sportförderung, der am vergangenen Wochenende bereits zum 11. Mal stattfand, ist aus dem Terminkalender des Igstadter Lauftreffs nicht mehr wegzudenken – auch wenn wegen mehrerer Ausfälle dieses Mal keine Mannschaft für die sportliche Wertung an den Start gehen konnte. Für die reguläre Wertung ist eine Mannschaftsstärke von 10 Teilnehmern festgesetzt; das bedeutet für jeden einzelnen, dass er insgesamt zweieinhalb Stunden auf der Kurparkrunde unterwegs sein muss. Bei der Fun-Wertung dürfen es bis zu 25 Läufer sein, so dass sich die Laufzeit für jeden einzelnen deutlich verkürzt. Die von der Fraport gesponserten „Überflieger“ stellten mit 12 Teilnehmern ein vergleichsweise kleines Fun-Team, erreichten mit insgesamt 355 gelaufenen Runden – das sind mehr als 325 Kilometer – aber dennoch den 14. Platz. Für diese Mannschaft gingen Jürgen Fischer, Adrian und Kevin Grellneth, Christof Hammerschmidt, Laura Heinemann, Senta Mach, Dennis, Monika und Roland Siegmund, Alexandra und Jürgen Stapf sowie Andreas Wanner an den Start. Das Team „Hör mal wer da läuft“, gesponsert vom Hörgeräte-Hersteller Bonsel, schickte 19 Läufer auf die Strecke: Elke und Jürgen Döring, Sven Fischer, Doris Grummel, Julia, Lena und Lisa Hammerschmidt, Anna und Klara Kanther, Marla Könnecke, Niklas Mayr, Anja, Fabian, Felix und Markus Preiß, Melanie Schmidt, Michelle und Petra Siegmund sowie Carolina Walz. Mit 285 gelaufenen Runden erzielten sie den 59. Platz. Auch wenn das Wetter etwas durchwachsen war und es zwischendurch sogar einige Male regnete, war es für alle wieder eine gelungene Veranstaltung – nicht zuletzt, da auch einige der nicht teilnehmenden Lauftreffmitglieder ihre Mannschaften nicht nur eifrig anfeuerten, sondern auch mit Kuchen, Salaten und Getränken für ihr leibliches Wohl sorgten.

Heiko Schmitt wird Altersklassenzweiter beim Feuerwehrlauf in Diedenbergen

Der 12. Feuerwehrlauf in Diedenbergen am vergangenen Wochenende war überschattet von der Trauer um den langjährigen Wehrführer und Mitbegründer des Laufs Gerhard Freund, der Ende August im Alter von 58 Jahren verstorben war. Die Veranstaltung wurde dennoch im Gedenken an ihn wie geplant durchgeführt.

Der Igstadter Lauftreff war mit zwei Teilnehmern vertreten. Heiko Schmitt benötigte für die 11,2 Kilometer lange Distanz 59:53:00 Minuten und musste in der Altersklasse M60 lediglich einem Konkurrenten den Vortritt lassen. Roland Siegmund war 1:04:03 Stunden unterwegs und wurde mit diesem Ergebnis 15. in der Altersklasse M50.

Während der gesamten Veranstaltung war die Freiwillige Feuerwehr von Diedenbergen mit Löscharbeiten beschäftigt, nachdem kurz vor dem Lauf am Ortseingang von Diedenbergen auf einem Feld ein Feuer ausgebrochen war.

Iron Man 70.3

Edwin Reister und Sven Feldmann platzieren sich bei den Wiesbadener Stadtmeisterschaften

Beim Iron Man 70.3 am vergangenen Sonntag gingen vier Mitglieder des TV Igstadt an den Start. Sven Feldmann und Edwin Reister begaben sich auf die Gesamtdistanz von 1,9 km Schwimmen, 90,1 km Radfahren und 21,1 km Laufen; Senta Mach und Roland Siegmund teilten sich die Strecke als Staffel.

Sven Feldmann verbesserte sein hervorragendes Ergebnis vom vergangenen Jahr noch einmal um 14 Minuten auf 5:27:35 Stunden (38:54 Schwimmen, 3:02:30 Rad, 1:37:49 Laufen) und erzielte damit im international hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld den 47. Platz der Altersklasse M40. Bei den Wiesbadener Stadtmeisterschaften wurde er mit einem komfortablen Vorsprung von 18 Minuten Zweiter seiner Altersklasse. Edwin Reister war zwar mit 6:44:59 Stunden (47:06, 3:31:42; 2:14:42) ein paar Minuten länger unterwegs als 2014, verbesserte aber seine Platzierung von Rang 16 auf Rang 9 in der Altersklasse M60. Bei den Wiesbadener Stadtmeisterschaften durfte er sich über Rang 1 in seiner Altersklasse freuen.

Im Team Mach III übernahm Senta Mach das Schwimmen (51:48) und die Laufetappe (2:10:53); Roland Siegmund legte die Radstrecke in 3:38:37 Stunden zurück. Mit den Wechselzeiten benötigten die beiden insgesamt 6:45:38 Stunden.

An der Radstrecke war der TV Igstadt als Streckenposten aktiv und feuerte die Teilnehmer des eigenen Vereins natürlich besonders begeistert an.

Zwei Sportler vom Lauftreff auf dem Siegerpodest

Beim Riesling-Lauf in Oestrich-Winkel am 19. Juli durften beide Teilnehmer des Igstadter Lauftreffs auf das Siegerpodest steigen. Nach langer Verletzungspause nahm Jürgen Stapf erstmals wieder an einem Wettkampf teil. Mit 49:16 Minuten über zehn Kilometer konnte er zwar noch nicht an seine früheren Ergebnisse über dieses Distanz anknüpfen, wurde aber auf Anhieb Zweiter in der Altersklasse M55. Mit Rang 45 von 149 Finishern platzierte er sich trotz der langen Laufpause deutlich im ersten Drittel des Läuferfelds. Jürgen Fischer sicherte sich mit 56:15 Minuten den dritten Platz in der selben Altersklasse.